Mittwoch, Februar 27, 2013

Reines Leinen

zu verstricken ist eine echte Herausforderung.

Hier ein Leinengarn mit 600 m auf 100 Gramm - doppelt verstrickt mit Nadelstärke 4,5 mm, 150 Gramm.

Einmal glatt rechts, einmal glatt links, dazwischen Fallmaschen-Reihen. Willkürlich - nach Lust und Laune angeordnet.

Leinen verändert sich nach dem Spannen enorm. Eine Maschenprobe für ein Kleidungsstück ist schwierig, weil sich gerade die Länge extrem verändert.

Also, erst einmal ein Schal, der kann nicht lang genug sein.

Das Vernähen ist leider auch nicht ganz problemlos, da das Garn etwas "störrisch" ist, sich leicht wieder "entzieht" und ausserdem ist wirklich jedes Vernähen zu sehen.

Ich finde ihn trotzdem toll - und gebe ihn auf gar keinen Fall her ....









































Kommentare:

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Sieht so richtig kuschelig aus und geniale Farbe und Muster!
LG Sonja

Berni hat gesagt…

Toll und bei Leinen darf man auch einiges sehen, richtig edel der Schal!
Liebe Grüsse
Berni

Die Bildersammlerin hat gesagt…

Der Schal sieht wunderschön aus. Richtig fein und edel. Den würde ich auch nicht mehr hergeben.

Liebe Grüße, die Bildersammlerin !

Zwieback hat gesagt…

Das ist ja lustig, ich habe vor Jahren einen Leinenpulli mit genau so einem Fallmaschenmuster gestrickt. Und obwohl der schon einige Jahre auf dem Buckel hat, ist er immer noch sehr beleibt bei mir. Leinen ist eben zeitlos und edel.

Schön ist er, der Schal. Viel Freude wünsche ich Dir damit.

LG Manuela

SusArt hat gesagt…

Oh ja, über Leinengarn denke ich auch grade nach. Danke für die Hinweise! Dein Schal sieht jedenfalls sehr edel aus.
LG Susanne