Freitag, Juli 13, 2012

Genau vor 50 Jahren

war ich zum ersten Mal hier:


Willersalpe

und einem Impuls folgend, packten Lisa und ich kurzerhand am Mittwoch die Rucksäcke, um dort wieder einmal zu wandern.

Am Donnerstag nachmittag fuhren wir -bei nicht so tollem Wetter- hier los




Richtung Kempten, Memmingen, Hindelang und parkten in Hinterstein.







Noch kurz den Schlafsack festgezurrt und dann in knapp 2 Stunden (normalerweise geht es schneller, aber die Kraft ist doch ein wenig weniger geworden) den steilen Weg durch den Wald nach oben - dem leckeren Abendessen entgegen.






Das Wetter war genau richtig: KEIN Regen - entgegen der Voraussage - aber angenehm kühl!























Abkürzungsversuch


































Noch 10 Minuten - dann sind wir da.





Die Willersalpe wird nach wie vor bewirtschaftet wie schon vor 50 Jahren. Es führt nur dieser eine Weg nach oben. Materiallift oder sonstige Hilfsmittel gibt es nicht.


Vor 50 Jahren war es Xavere, der mit Mulis alles, was benötigt wird hier hochtransportiert hat, heute sind es die Brüder Bertele, die mit Haflingern und einem Hund jeden 2. Tag diesen Weg vollbepackt nach oben machen.

Unter anderem, um das hier hoch zu bringen (das ist dunkles, echt gutes Bier!)




Die Alpe lebt von der Bewirtschaftung und Übernachtung der Besucher (Matratzenlager für 30 Personen). Es gibt einen selbst hergestellten Bergkäse - LECKER! - und frische hausgemachte Butter.
Das alles wird nur vor Ort verkauft.

Morgens und abends kommen die Kühe in den Stall, um gemolken zu werden, ansonsten sind sie die ganze Saison über draußen.

Nachdem sich das Matratzenlager direkt über dem Kuhstall befindet, wurden wir früh am Morgen durch das Getrampel der Kühe geweckt, die zum Melken in den Stall getrieben wurden.
Ein wunderschöner Wecker!

Vor kaltem Wasser sollte man hier keine Scheu haben, denn warmes gibt es einfach nicht. Also Katzenwäsche am Morgen.

Der Strom wird mit Solarenergie erzeugt, aber nur für das Nötigste verwendet. In der Hütte selbst gibt es schöne Kerzen und die mitgebrachten Taschenlampen zeigen den Weg zum Lager und zu den Toiletten.

--


Nach einer kurzen, etwas unruhigen Nacht (direkt neben mir ein lauter Schnarcher) wollten wir eigentlich hoch zum Zirleseck, von da über den Ponten zum Bschießer und weiter zum Iseler, um dann von dort aus mit der Iselerbahn nach Oberjoch herunterzufahren und mit dem Bus zum Auto nach Hinterstein.

Aber das Wetter spielte nicht mit. Es regnete zu sehr.
Also beschlossen wir, wieder nach Hinterstein zum Auto zu gehen, um dann mit dem Auto so lange zu fahren, bis ein Stückchen blauer Himmel erschien.














































Der Himmel blieb aber grau in grau.

Wir beschlossen dann mit der Iseler-Bahn hochzufahren und doch auf den Iseler zu gehen.











Beim Aufstieg blies teilweise ein richtig scharfer und kalter Wind, der aber dann zusehends nachließ
 und oben angekommen, konnten wir in aller Ruhe unser Mitgebrachtes geniessen und dazu einen unglaublich schönen Ausblick auf die Berge und Seen rundum.














Und als wir den Rückweg antraten, kam langsam, aber mehr und mehr der heiß ersehnte blaue Himmel zum Vorschein und die Sonne wärmte uns den Rücken.










Und tatsächlich konnten wir den Tag bei einem Kaffee und einem Stückchen Erdbeerkuchen in aller Ruhe ausklingen lassen.






Was bleibt:


die Erinnerung an frische Luft, an die unglaubliche Schönheit der Natur, an die satten Farben der Pflanzen, die so nur hier oben zu finden sind, an den leckeren Käse, an das Läuten der Kuhglocken, an die Vielfalt der Formen, an den kalten Wind, die heißen Sonnenstrahlen und

ein Muskelkater, der in den nächsten Tagen die Erinnerung an gewesene Bewegung wach halten wird.










Kommentare:

KB Design hat gesagt…

Einfach wunderschön! Danke. Ich kann das gut verstehen.... :-).

Liebe Grüsse
Brigitte

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Die Bilder sind einfach klasse liebe Gabriele und ich freue mich schon wieder auf meinen Wanderurlaub im Herbst:))
Schönes WE!
LG Sonja

gefblog hat gesagt…

NEID!

Urlaubserinnerungen kommen, hach ja *seufz*

Ich freue mich mit euch über so schöne Erlebnisse.

Hilda hat gesagt…

Ganz tolle Fotos und hervorragender Text. Da ist die Natur noch Natur. Einfach herrlich! DANKESCHÖN!

Liebe Grüße
Hilda

KnitAngel hat gesagt…

Welch schöne Wanderung! Danke für den wundervollen Reisebericht, der mich für einen Moment hat vergessen lassen, dass die Berge leider soooo weit weg sind von Köln.
Lieben Gruß
Angelika

fadori hat gesagt…

Das sieht alles so wunderschön aus - wenn ich nur nicht diese verdammte Höhenangst hätte :-(
LG Birgit/fadori (bei ravelry basburger)

Ingrid hat gesagt…

Wunderschöne Bilder. Da bekomme ich doch gleich wieder Lust auf eine Hütten-Wandertour. Deine Große geht ja noch mit, unsere Tochter mag nicht mehr mit uns wandern.

Anonym hat gesagt…

Was für tolle Bilder, und was für eine schöne Tour! In Hindelang hab ich als Kind zwei Urlaube verbracht. Lieben Gruß, Susel (Suselfe bei Rav)